Login

Login




Registrierung
.
Passwort vergessen?
.

 


Ihr Schritt in eine
erfolgreiche Zukunft:

Verbindung 120

Werden Sie jetzt
Fogra-Mitglied!

Und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen der

Fogra-Mitgliedschaft


Besuchen Sie auch den
Fogra-Online-Shop:

www.fogra-shop.com


.

Modellierung der Farberscheinung im Vollfarb-3D-Druck

Kurzbezeichnung: FarbMod3D
Fogra-Nr. 13.005
Projektleiter: Dr. A. Kraushaar (Fogra), Dr. P. Urban (IGD Darmstadt), Dr. Alwin Kienle (ILM)
Laufzeit: 1.10.2019 bis 30.09.2021
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung" [IGF] über die AiF

Ziel:
Mit dem Ziel den zeitlichen und monetären Charakterisierung- und Profilierungsaufwand moderner 3D-Vollfarbdrucker deutlich zu senken und dabei eine praxisreife Farbgenauigkeit zu gewährleisten, sollen in diesem Vorhaben intrinsische optische Parameter der Vollfarbdrucke erfasst und für praxisrelevante Anwendungsfelder modelliert und validiert werden. Die optische Charakterisierung der im Polyjet- und Multijet-Fusion hergestellten Bauteile soll notwendigen Parameter für die visuelle Charakterisierung (Farbe und Transluzenz) und somit Profilierung und damit der Ansteuerung liefern. Die Implementierung und Performance-Optimierung des Four-Flux-Models sowie ein rückgekoppeltes neuronales Netzwerk versprechen ein für viele Praxisanwendungen ausreichend genaues Verständnis des Zusammenhangs zwischen den Ansteuerungswerten CMYKCW und der resultierenden Farberscheinung. Dieser Zusammenhang soll auf Basis der in der Praxis stets vorhandenen Ansteuerungswerte als auch für die konkrete Anordnung der Hersteller- bzw. treiberabhängigen Voxelanordnung untersucht werden. Dieses Vorhaben wird stark von der branchenübergreifenden Aufstellung der beteiligten Forschungsstellen profitieren. Dies gilt besonders für die grundlagenorientierte optische Charakterisierung bzw. Modellierung sowie die stark vom Anwendungsfall der 3D-Druckindustrie bestimmte visuelle Plausibilisierung und praxisorientierte Messbarkeit. Hierzu sollen aus Sicht der ins Auge gefassten Zielgruppe relevante Anwendungsfälle („use cases") identifiziert werden, wobei die Ergebnisse nur für jeden einzelnen „use case" aufbereitet und im Feldtests auf Anwendbarkeit überprüft werden. Die zu entwickelnden 3D-Druckprofile sollen in die ICC Farbmanagement-Architektur iccMAX (ISO 15076-2) eingebettet werden. Von den Ergebnissen profitiert speziell die stark durch KMU geprägte optische Industrie, die Druck- und Werbebranche, Druckdienstleister sowie Start-Ups die sich auf die 3D-Produktvisualisierung spezialisiert haben



.
.

xxnoxx_zaehler