Login

Login




Registrierung
.
Passwort vergessen?
.

 


Ihr Schritt in eine
erfolgreiche Zukunft:

Verbindung 120

Werden Sie jetzt
Fogra-Mitglied!

Und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen der

Fogra-Mitgliedschaft


Besuchen Sie auch den
Fogra-Online-Shop:

www.fogra-shop.com


Ihr Ansprechpartner

Ludwig Zins

Ludwig Zins

Abteilung
Drucktechnik

E-Mail
zins
transparent 11x15@fogra.org

Telefon
+49 89. 431 82 - 471

Querschneiderrhytmus

Unter Querschneiden versteht man einen Vorgang in der Papier- bzw. Kartonausrüstung, bei dem die bereits längsgeschnittene Papier- bzw. Kartonbahn in bestimmte Formatlängen zu Bogenware geschnitten wird. Um diesen Vorgang rationeller zu gestalten, werden dabei meist mehrere Papierbahnen (bis zu 8 Bahnen) aus verschiedenen Positionen des Tambours oder im Extremfall aus unterschiedlichen Anfertigungen übereinandergeführt und quergeschnitten (Abb. 1). Haben die unterschiedlichen Lagen unterschiedliche Papiereigenschaften, kann in der Reihenfolge der unterschiedlichen Qualitäten der sog. Querschneiderrhythmus im Stapel auftreten. Bei den vom Querschneiderrhythmus betroffenen Be- oder Verdruckbarkeitsstörungen im Bogenoffset handelt es sich in erster Linie um Passerdifferenzen, Dublieren oder Farbannahmeprobleme.

Abbildungen (von links nach rechts)

Abb. 1: Prinzipsskizze der Entstehung eines Querschneiderrhythmus.
Abb. 2: Deutlich erkennbare Farbtonverschiebungen der Auflagendrucke im 4er Rhythmus.
Abb. 3: Deutlich erkennbarer 4er Rhythmus des Papiers beim Probedruck mit Vorfeuchtung.

   


Mögliche Ursachen

Beim Querschneiderrhythmus liegt die Ursache ausschließlich beim Papierherstellungsprozess, hervorgerufen durch das oben beschriebene Übereinanderführen von mehreren Papierbahnen mit unterschiedlichen Papiereigenschaften.


Mögliche Abhilfen

Liegt dem Druckproblem ein Querschneiderrhythmus zugrunde, bleibt zur vollständigen Vermeidung des Problems meist nur der Wechsel auf eine andere Papiersorte.


Beispiele

Ein Plakat wurde 4/0-farbig auf einem glänzend gestrichenen Papier im Bogenoffsetverfahren gedruckt. Während des Auflagendruckes zeigte sich dabei innerhalb eines Stapels eine ständig wechselnde Druckwiedergabe. Nach einem Bogen mit einwandfreiem Ausdruck folgten drei Bogen mit deutlich zu geringer Farbdichte im Magenta. Ferner musste vor allem das Drucktuch des Magenta-Druckwerkes ungewöhnlich häufig gewaschen werden. Nachdem alle Bemühungen des Druckers, einen zufriedenstellenden Ausdruck zu erzielen, vergeblich waren, blieb nur noch der Wechsel der Papiersorte. Nach dieser Maßnahme konnte die Auflage beanstandungslos produziert werden. Zur Ursachenfindung wurden der Fogra bedruckte Muster sowie ein Stapel des unbedruckten Auflagenpapiers übersandt.

Bei visueller Begutachtung des eingesandten Mustermaterials bestätigte sich, dass deutliche Farbtonverschiebungen des Hintergrundrasters im Rhythmus von 4 Bogen auftraten (Abb. 2). Häufig werden derartige Farbtonveränderungen durch papier- oder drucktechnisch bedingtes Dublieren und/oder Schieben oder durch Passerdifferenzen hervorgerufen. Nach einer makroskopischen Beurteilung der Drucke konnten diese Ursachen jedoch ausgeschlossen werden. Vielmehr wurde bei dieser Untersuchung im direkten Vergleich zwischen Bogen mit und ohne Farbtonverschiebung deutlich, dass es sich hierbei tatsächlich um unterschiedliche Farbschichtdicken bzw. Farbdichten im Magenta handelt. Nachdem eine derartige, systematisch auftretende Fehlererscheinung nicht auf drucktechnisch- bzw. druckfarbenbedingte Ursachen zurückzuführen ist, lag die Vermutung nahe, dass es sich um ein papiertechnisches Problem – einen Querschneiderrhythmus – handelt.

Am unbedruckten Auflagenpapier erfolgten Wegschlagtests, Wischtests und Prüfungen hinsichtlich des Feuchtmittelabsorptionsverhaltens, die jedoch noch keinen Hinweis auf eine papierbedingte Ursache lieferten. Erst beim Probedruck mit Vorfeuchtung zeigte sich ein stark unterschiedliches Verhalten des Papierstriches an hintereinander folgenden Bogen. Bei diesem Test wird die Empfindlichkeit des Strichs gegenüber Feuchtmitteleinfluss geprüft, indem im Vorfeuchtaggregat des Probedruckgeräts der zu prüfende Papierstreifen mit Feuchtmittel benetzt und unmittelbar danach im 1. Druckwerk mit Rupftestfarbe bedruckt wird. Die Ergebnisse dieser Tests zeigten – wie im Rhythmus des Auflagendrucks – eine Probe mit einwandfreier Farbübertragung, gefolgt von drei Proben mit starkem Rupfen des Strichs im vorgefeuchteten Bereich. Das Strichrupfen hatte dementsprechend auch eine geringere Farbdeckung in diesen Bereichen zur Folge (Abb. 3).

Fazit:
Die Untersuchungen zeigten, dass die beanstandete Papierlieferung im 4er-Querschneiderrhythmus geschnitten wurde, bei dem jeweils eine Rolle einwandfreie Bedruckbarkeit und drei Rollen eine starke Empfindlichkeit des Papierstrichs gegenüber Feuchtmittel aufwiesen. Durch die Zügigkeit der Druckfarbe wurden im 3. Druckwerk (Magenta) bei den Bogen mit höherer Feuchtmittelempfindlichkeit Strichpartikel herausgelöst, die demzufolge zu geringerer Farbdeckung führten. Dass dieser Effekt lediglich im dritten und nicht bereits im zweiten Druckwerk auftrat, lag an der spezifischen Reaktionsgeschwindigkeit der Strich-Feuchtmittelaufnahme. Die beim Auflagendruck beobachteten häufigen Waschintervalle waren durch das Aufbauen von Strichpartikeln auf dem Drucktuch zu erklären.


Allgemeine Hinweise

Für den Reklamationsfall

Druckausfallmuster sicherstellen.

Unbedruckte Papier- oder Kartonmuster und unbedruckte Vergleichsmuster sicherstellen. Es muss dabei - um einen Querschneiderrhythmus nachvollziehen zu können - gewährleistet sein, dass die Papiermuster auch im Stapel übereinandergelegen sind. Mindestmenge: 50 Bogen.

Produktionsdaten protokollieren.


Ergänzende Literatur

FALTER, K.-A.; OBST, G.:
Dynamische und drucktechnische Eigenschaften von Offsetpapieren.
München: Fogra, 1982 (4.205) - Forschungsbericht

.
.

xxnoxx_zaehler